· 

Antiwilderer Training

Lesen Sie die ersten Erlebnisberichte der Teilnehmer des "Antiwilderer Trainings"

Portrait Teilnehmer Antiwilderer-Training John Inichab
John Inichab
Portrait Teilnehmer Antiwilderer-Training Eben Narabeb
Eben Narabeb
Portrait Teilnehmer Antiwilderer-Training Michael Kapetja
Michael Kapetja
Portrait Teilnehmer Antiwilderer-Training Rujev Uriab
Rujev Uriab
Portrait Teilnehmer Antiwilderer-Training Richard Kavetu
Richard Kavetu
Portrait Teilnehmer Antiwilderer-Training Tjaaruka Mukuaruze
Tjaaruka Mukuaruze

Damit die Menschen, die hier leben, bessere Lebens- und Entwicklungschancen haben, hat unser Programmleiter Marco Grünert gestufte Trainingsprogramme entwickelt, die die soziale Akzeptanz weiter entwickelt, um das Zusammenleben mit gefährlichem Großwild zu dulden. Dazu gehört auch das "Antiwilderer Training". Das Ziel ist die Reduzierung der Wildverluste durch Wilderei.

 

Die Teilnehmenden lernen dabei die verschiedenen Aspekte des Selbstschutzes, der Selbstverteidigung, sowie die Zusammenarbeit mit den Behörden, das Überleben in der Wildnis, aber auch die Behandlungen von Verletzungen bei Mensch und Tier kennen.


John Inichab: "Ich bin nun Vorbild für jüngere Leute und Kinder, die es cool finden, was ich gelernt habe."

Herkunft: 

Ich stamme aus einer Damara-sprechenden Gemeinschaft, die westlich von Kamanjab in einer Region lebt, die als das Damaraland bezeichnet wird. Mein Dorf liegt in der Khoadi-Hoas-Conservancy, das bedeutet Elefanten-Ecke, weil wir so viele Elefanten in unserem Land haben.

  

Alter: 

29 Jahre

 

Beruf: 

Ich bin Rinder- und Ziegenhirte, und unterstütze unser Wildschutzgebiet als Ranger und Anti-Wilderei-Officer.

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?
Für uns Hirten, die von den wenigen Tieren leben, die wir haben, ist dies eine große Belastung. Die Raubtiere töten die Tiere, von denen wir leben und die Elefanten vernichten unsere Gärten und Wasservorräte. Deshalb ist es wichtig, dass wir andere Arbeitsmöglichkeiten finden, um nicht allein von der Viehzucht abhängig zu sein.

 

Wie stehst Du zu den Wilderen?

Ich kenne selber Leute, die wildern. Sie denken sie haben das Recht dazu aber wenn sie weiter machen gibt es keine Wildtiere mehr und die Touristen kommen nicht mehr. Und der Tourismus ist ist die einzige gute Einnahmequelle für uns, außer der Viehzucht.

 

Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Der Tourismus basiert auf Wildtieren, und die Wildtiere sind in Gefahr. Deshalb ist die Anti-Wilderer-Arbeit sehr wichtig, und eine gute Zukunftsmöglichkeit.  

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht?

Ich gehe mit viel weniger Angst in den Busch um nach Wilderen zu suchen, weil ich sehr viel über Selbstverteidigung gelernt habe, und auch über Erste Hilfe, wenn ich verletzt werde.

 



Eben Narebeb: "Es wichtig, dass wir andere Arbeitsmöglichkeiten finden, um nicht allein von der Viehzucht abhängig zu sein."


Michael Kapetja: "Wir müssen Wege finden, unser Vieh und unser Wasser vor Elefanten und Raubtieren schützen ohne sie zu töten."

Herkunft: 

Ich bin ein Herero. Unser Dorf liegt nahe des Etosha-Nationalparks im Kaokoland.  

 

Alter: 

26 Jahre

 

Beruf: 

Ich bin Rinderfarmer, mein Vater besitzt viel Vieh. Aber ich will mich weiterentwickeln und einen Job in der Security-Industrie oder im Tourismus finden. 

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?

Wir haben viele Probleme mit Löwen und Hyaenen. Die Naturschutzorganisationen sagen uns, wir dürfen keine Löwen töten, aber nur wenige halten sich daran. Auch Elefanten sind unbeliebt. Wir müssen unbedingt mehr Jobs finden, die uns von der Abhängigkeit von der Viehzucht befreien, sonst müssen wir immer wieder Raubtiere und auch Elefanten töten. Eine Chance ist die Arbeit als Anti-Wilderei-Officer.  

 

Wie stehst Du zu den Wilderen ?

Wenn unsere Leute Raubkatzen töten, sehen wir das als Notwehr an. Aber ich weiß durch das Training nun, dass es nicht immer gesetzlich erlaubt ist. Ich werde meine Community darüber aufklären und an Wegen arbeiten, wie wir unser Vieh und unser Wasser schützen können, vor Elefanten und Raubtieren, ohne sie zu töten. 

 

Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Ich möchte damit meine Qualifikationen verbessern, um in einer Firma als Ranger, Anti-Wilderer-Officer oder Sicherheitsmann zu arbeiten.

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht?

Da es einen solchen Kurs in ganz Namibia nicht gibt, hoffe ich, dass ich dadurch eine gute Chance habe, eine Anstellung im Securitybereich zu finden. Aber ich will auch nicht gern von zu Hause weg. Das beste wäre, ich könnte als Anti-Wilderer-Officer für die Gemeinschaft arbeiten und sie bezahlen mich.

 



Rujev Uriab: "Meist kommen sie aus den Städten und wildern, um damit Geld zu machen, nicht um das Fleisch zu essen."

Herkunft: Ich gehöre zum Volk der Damara, die schon immer das Land westlich von Kamanjab bewohnt haben. Mein Familienhaus liegt in der Khoadi-Hoas (Elephant corner) Conservancy. Ich bin hier geboren.  

 

Alter: 25 Jahre

 

Beruf: 

Ich helfe meiner Familie, wie alle hier, bei der Rinder- und Ziegenzucht. Es gibt keine anderen Jobs, außer im Tourismus, bei Lodges und Safarifirmen, oder als Ranger für Naturschutzorganisationen. 

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?

Diese Tiere sind besser als Vieh, weil sie die Dürren überleben und durch den Tourismus sehr wichtig sind. Aber nur wenige von uns arbeiten im Tourismus und im Naturschutz. Aber auch für diese Jobs sind noch nicht sehr viele Stellen frei, weil die Naturschützer eher den Elefanten und Löwen Signalhalsbänder umhängen, anstatt Geld in die Jobbeschaffung zu stecken. Die Jobs würden uns viel mehr helfen, damit die Rinder nicht mehr unsere einzige Einkommensquelle sind und wir deshalb nicht mehr so auf sie angewiesen sind. 

 

Wie stehst Du zu den Wilderen?

Die Wilderer werden immer mehr. Meist kommen sie aus den Städten und wildern um damit Geld zu machen, nicht um das Fleisch zu essen. Sie sind deshalb genauso schlecht wie Viehdiebe, denn sie stehlen die Tiere, die für unsere Zukunft wichtig sind. 

 

Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Ich möchte einen Job als Guide bei einer Safarifirma oder Lodge bekommen, und die Ausbildung in Anti-Wilderei gibt mir außer den Fähigkeiten zum Kampf gegen Wilderer auch viele Fähigkeiten, die ich als Guide für Touristen im Busch benötige. Außerdem fühlen sich die Touristen bei mir sicherer, weil ich eine Security-, Survival- und Selbstverteidigungs-Ausbildung erhalten habe. 

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht ?

Die Chefs der Safarifirmen sind beeindruckt, dass ich so einen Kurs bestanden habe. Aber ich brauche noch eine Guide-Ausbildung und hoffe, dass ich die auch bei Herrn Grünert machen kann, weil er auch darin ein Experte ist.

 



Richard Kavetu: "Die Elefanten und die anderen Wildtiere sind unsere Zukunft, nicht nur die Rinder."

Herkunft: 

Ich gehöre dem Stamm der Ovahimba an, und lebe im Dorf Otjikavare, dass an das Hobatere-Wildtierreservat und an den Etosha-Park angrenzt. Hier bin ich auch geboren und will dort auch bleiben..

 

Alter: 

26 Jahre


Beruf: 

Wie alle Ovahimba will ich mit Rindern leben. Aber ich arbeite auch für eine Löwen-Schutzorganisation und helfe bei der Anti-Wilderei-Arbeit. Ich habe eine Weile als Security-Mann in Windhoek gearbeitet, aber die Stadt ist nichts für mich.

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?

Die Ausländer wollen, dass wir keine Löwen schießen, auch wenn sie unsere Rinder töten. Aber dann müssen wir Geld auf andere Weise verdienen. Die einzige Möglichkeit, Geld mit den Wildtieren zu verdienen, ist als Guide, Ranger und Anti-Wilderer-Officer. Ich hoffe dass genug Spenden-Geld in unsere Community kommt, sodass wir dafür genug bezahlt werden können.

 

Wie stehst Du zu den Wilderen?

Die Bushmeat-Wilderer haben schon die meisten Antilopen und Zebras ausgerottet, in unserem Gebiet. Dadurch fehlt den Loewen Nahrung und deshalb fressen sie die Rinder und Ziegen. Nach meiner Ausbildung will ich, wie alle aus dem Kurs-Team, als Anti-Wilderer-Officer für meine Community arbeiten. Denn ich bekämpfe damit nicht nur die Wilderei sondern auch Viehdiebe und sorge damit auch dafür, dass die Löwen genug Wildtiere haben, damit sie nicht so viel Vieh fressen. Auch verhindern wir dadurch andere Kriminalität, z.B. Raubüberfälle.


Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Ich wollte die Fähigkeit bekommen, die Wilderer und Viehdiebe zu bekämpfen, und damit meinem Stamm zu helfen. Das kann ich jetzt und bin deshalb sehr glücklich. Ich hoffe, dass ich wieder einen Kurs bei Mr Grünert machen kann, damit ich noch besser werde.

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht ? 

Ich  bin jetzt sehr motiviert, allen in meinem Stamm zu erzählen, wie wichtig es ist, die Wildtiere zu erhalten – und dass die Elefanten und anderen Wildtiere unsere Zukunft sind - nicht nur die Rinder. 



Tjaaruka Mukuaruze: "Die Wilderer kommen nicht aus unserer Community und wir wollen sie aus unserem Land fernhalten."

Herkunft: 

Ich bin Herero aus dem Kaokoland, das ist die nördliche Kunene-Region. Mein Dorf liegt in der Nähe des Ortes Sesfontein. In der Nähe verläuft der Hoanib-Fluss. Hier gibt es viele Elefanten, und auch Rhinos.

 

Alter:

24 Jahre


Beruf: 

Ich bin Rinder- und Ziegenhirte, und unterstütze unser Sesfontein-Wildschutzgebiet als Ranger und Anti-Wilderei-Officer.

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?

Die alten Leute hassen diese Tiere, weil sie gefährlich sind und Schaden anrichten. Die jungen Leute denken heute mehr an einen Job im Tourismus und sind deshalb nicht so extrem gegen Elefanten. Aber es fehlen Trainingsmöglichkeiten und deshalb haben bisher nur wenige aus meiner Community den Sprung in den Tourismus geschafft, als Guide oder Arbeiter in einer Lodge. Viele die dort arbeiten kommen nicht aus unserer Community. Deshalb müssen mehr von uns die Qualifikation bekommen, diese Jobs zu bekommen. Dann sehen alle in der Community, dass auch die gefährlichen Tieren für etwas gut sind.

 

Wie stehst Du zu den Wilderen?

Die Wilderer, die Elefanten und Nashörner töten kommen nicht aus unserer Community, sondern Fremde, die von Chinesen geschickt werden. Wir hassen diese Leute und wollen sie aus unserem Land fernhalten.


Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Ich möchte meinen Stamm dabei unterstützen, die Wilderer fernzuhalten, weil sie bewaffnet sind und auch uns selber gefährlich werden können.

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht?

Ich fühle mich viel stärker und professioneller. Und die Mitglieder meiner Community respektieren mich sehr, für die Skills und das Wissen, dass ich nun habe. 



Herkunft: 

Ich bin Damara aus der Nähe des Ortes Khorixas, im zentralen Damaraland.

 

Alter: 

29 Jahre


Beruf: 

Ich war Polizist, und helfe nun unserem Stammesschutzgebiet bei der Arbeit im Busch, auch bei der Anti-Wilderer-Arbeit.

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?
Die Elefanten kommen fast in die Stadt und haben gegenüber uns keine Scheu. Die Leute laufen weg und flüchten, wenn sie kommen. Dadurch denken sie, dass sie die Herren sind. Ich mag sie nicht besonders aber ich weiß das die Wüstenelefanten der Hauptgrund sind, das Touristen in unsere Gegend kommen und viel Geld zahlen, um die Elefanten zu sehen.

 

Wie stehst Du zu den Wilderen?

Ich habe selber einmal für Bushmeat gewildert. Aber heute nicht mehr, weil es gegen das Gesetz ist und ich nicht ins Gefängnis will. Außerdem ist es besser, dass Tiere durch Trophäenjäger erlegt werden, die unserer Gemeinschaft für die Jagd Geld geben und wir dann auch noch das Fleisch bekommen. Dadurch verdienen wir doppelt.


Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Ich hoffe dass ich durch den Kurs noch besser als Wildhüter in meinem Stammes-Wildschutzgebiet arbeiten kann und dass die Leute sehen, wie wichtig ich für die Gemeinschaft bin.

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht?

Ich bin nun ein Vorbild für jüngere Leute und Kinder, die es cool finden, was ich bei Herrn Grünert gelernt habe.

 

Herkunft: 

Ich bin Damara aus der Nähe des Ortes Khorixas, im zentralen Damaraland.

 

Alter: 

29 Jahre


Beruf: 

Ich war Polizist, und helfe nun unserem Stammesschutzgebiet bei der Arbeit im Busch, auch bei der Anti-Wilderer-Arbeit.

 

Wie ist es mit Elefanten und großen Raubtieren zu leben?
Die Elefanten kommen fast in die Stadt und haben gegenüber uns keine Scheu. Die Leute laufen weg und flüchten, wenn sie kommen. Dadurch denken sie, dass sie die Herren sind. Ich mag sie nicht besonders aber ich weiß das die Wüstenelefanten der Hauptgrund sind, das Touristen in unsere Gegend kommen und viel Geld zahlen, um die Elefanten zu sehen.

 

Wie stehst Du zu den Wilderen?

Ich habe selber einmal für Bushmeat gewildert. Aber heute nicht mehr, weil es gegen das Gesetz ist und ich nicht ins Gefängnis will. Außerdem ist es besser, dass Tiere durch Trophäenjäger erlegt werden, die unserer Gemeinschaft für die Jagd Geld geben und wir dann auch noch das Fleisch bekommen. Dadurch verdienen wir doppelt.


Warum hast du dich für den Anti-Wilderer-Kurs beworben?

Ich hoffe dass ich durch den Kurs noch besser als Wildhüter in meinem Stammes-Wildschutzgebiet arbeiten kann und dass die Leute sehen, wie wichtig ich für die Gemeinschaft bin.

 

Was hat Dir der Anti-Wilderer-Kurs gebracht?

Ich bin nun ein Vorbild für jüngere Leute und Kinder, die es cool finden, was ich bei Herrn Grünert gelernt habe.