Elefant-Mensch-Konflikte

In diesem Gebiet leben Menschen nah an den Elefanten. Menschen in Stammesgebieten vom Volk der Damara, die in kleinen Siedlungen Subistenzwirtschaft betreiben. Manchmal, wenn es genug Wasser gibt, legen sie kleine Gärten an, leben aber vor allem von der Rinder-, Schaf- und Ziegenzucht. Die Tiere laufen in der Regel frei herum und suchen ihr Futter – begleitet von Hirten – selbst.

Einige Hererogruppen leben mit ihrem Vieh auch dort und es gibt auch weiße und farbige kommerzielle Farmer, die vor allem Rinder züchten. Die Lebensbedingungen sind hart und eine Kuh braucht in dieser Gegend bis zu 10 Hektar Land, um sich zu ernähren. Mit schlichten Zäunen werden die Grenzen markiert.

Die Suche nach Wasser und Nahrung birgt Konfliktpotential

Normale Zäune halten Elefanten nicht auf. Sie gehen einfach durch. Auf der Suche nach Wasser und Nahrung treffen Menschen und Elefanten aufeinander. Bei diesen Begegnungen kommt es, oft durch Unwissenheit und falsches Verhalten, zu Todesfällen bei den Menschen. Obwohl die Elefanten streng geschützt sind werden die „schuldigen“ Tiere in der Regel erschossen.

Eine ausgetrocknete Wasserstelle treibt die Elefanten in die Menschensiedlungen, weil sie das Wasser riechen können.
Eine ausgetrocknete Wasserstelle treibt die Elefanten in die Menschensiedlungen, weil sie das Wasser riechen können.
Ein Elefant kommt ins Dorf
Hoher Besuch